Kammermusik in Detmold 2018

Am letzten April-Wochenende findet im Konzerthaus Detmold wieder das alljährliche Kurzfestival “Kammermusik in Detmold” statt, bei dem Lehrende und ausgewählte Studierende der Hochschule für Musik gemeinsam in verschiedenen Besetzungen zwei Konzerte gestalten. Das Motto  lautet in diesem Jahr “Schatten”, und gespielt werden Werke von Komponisten, die gleichsam im “Schatten” berühmterer Kollegen stehen, deren Werke aber erstens in ihrer Zeit durchaus geschätzt und viel gespielt wurden und zweitens auch heute noch sehr lohnend zu hören bzw. zu spielen sind. Auf dem Programm steht also diesmal kein Brahms sondern statt dessen Trios seiner Freunde Robert Volkmann und Robert Kahn, oder ein Septett von Conradin Kreutzer, der wie Beethoven Schüler von Johann Georg Albrechtsberger war (welcher über Beethoven die Prognose wagte, er würde “nie was Ordentliches machen”).

Die Konzerte finden statt am Samstag, dem 28.4. um 19.30 Uhr und am Sonntag, dem 29.4. um 18 Uhr, jeweils im Konzerthaus Detmold. Karten gibt es für 7,50 € (bei freier Platzwahl) an der Abendkasse oder für 8.80 € im Vorverkauf bei Eventim (Konzert 1, Konzert 2).

Programme

Samstag 28.4.2018, 19.30 Uhr

Conradin Kreutzer (1780-1849)
Septett Es-Dur, op. 62

  1. Adagio – Allegro
  2. Adagio
  3. Menuetto. Moderato – Trio
  4. Andante
  5. Scherzo. Prestissimo – Trio
  6. Finale. Allegro vivace

Thomas Christian, Violine
Peijun Xu, Viola
Soobin An, Violoncello
Stanilav Anischenka, Kontrabass
Thomas Lindhorst, Klarinette
Tobias Pelkner, Fagott
Sebastian Steuben, Horn

Robert Volkmann (1815-1883)
Klaviertrio Nr. 2, b-moll, op. 5

  1. Largo
  2. Ritornell (Andante) – Allegretto
  3. Allegro con brio

Eckhard Fischer, Violine
Minja Spasic Violoncello
Christian Köhn, Klavier

PAUSE

Joseph Jongen (1873-1953)
Concert à cinq op.71 für Flöte, Violine, Viola, Cello und Harfe

  1. Décidé
  2. Calme
  3. Très décidé

Godelieve Schrama, Harfe
János Bálint, Flöte
Maria-Elisabeth Lott, Violine
Peijun XU, Viola
Marko Simic, Violoncello

Robert Kahn (1865-1951)
Trio für Klarinette, Violoncello und Klavier op.45

  1. Allegro
  2. Allegretto quasi andantino
  3. Presto

Thomas Lindhorst, Klarinette
Andreas Arndt, Violoncello
Ah Ruem Ahn, Klavier

 

Sonntag, 29.4.2018, 18 Uhr

Gideon Klein (1919-1945)
Trio für Violine, Viola und Violoncello

  1. Allegro
  2. Lento
  3. Molto Vivace

Maria-Elisabeth Lott, Violine
Veit Hertenstein, Viola
Tobias Moll, Violoncello

Juliusz Zarebski (1854-1885)
Piano Quintett g-moll

  1. Allegro
  2. Adagio
  3. Scherzo
  4. Finale

Elena Margolina-Hait, Klavier
Maria-Elisabeth Lott, Violine
Eckhard Fischer, Violine
Veit Hertenstein, Viola
Andreas Arndt, Violoncello

PAUSE

Miki Minoru (1930-2011)
Marimba Spiritual

Fumito Nunoya, Marimba
Maria Faubel, Percussion 1
Sven Pollkötter, Percussion 2
Peter Prommel, Percussion 3

Carl Frühling (1868-1937)
Fantasie op. 55 für Flöte und Klavier

Janos Bálint, Flöte
Hartmut Schneider, Klavier

Theodor Heinrich Leschetizky (1830-1915)
Variationen für Streichquartett über den Refrain :
“Ich muß wieder einmal in Grinzing sein”

Thomas Christian, Violine
Jens Opppermann, Violine
Veit Hertenstein, Viola
Andreas Arndt, Violoncello

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.